Bewegung schafft Wohlbefinden

Regelmässige körperliche Aktivität verbessert die Gesundheit, steigert die Leistungsfähigkeit, tut der Psyche gut, kann die Lebensqualität verbessern und oft soziale Kontakte ermöglichen. Das gilt für Frauen wie Männer, Junge wie Alte, Gesunde wie Kranke. Die Liste der positiven Gesundheitseffekte ist lang und umfasst körperliche, psychische und soziale Verbesserungen.

Bewegung und Wohlbefinden bei Endometriose

Beachtet werden sollte auch, dass die Umstellung von Lebensgewohnheiten nicht immer leicht ist und Zeit benötigt. Beharrlichkeit und Geduld sind gerade dann gefragt, wenn über lange Zeit kein Sport getrieben wurde. Fitness lässt sich nicht an einem Tag erreichen, sondern nur über einen anhaltenden Prozess und langsames Steigern der Belastung.

Auf den ersten Blick mag es überraschen, dass eine Beziehung zwischen einer Frauenkrankheit wie Endometriose, die vor allem den Unterleib betrifft, und körperlicher Aktivität, Bewegung und Sport besteht. Einzelne Körperorgane, der Organismus als Ganzes und die Psyche bilden gesundheitlich jedoch eine Einheit.

Sport und Bewegung verbessern daher nicht nur das allgemeine Befinden, sondern können auch bei Beschwerden in einzelnen Körperregionen entlastend und gesundheitsfördernd wirken.