Therapieoptionen im Überblick

Therapieoptionen bei Endometriose

Die moderne Behandlung der Endometriose umfasst verschiedene Behandlungsansätze, wobei bei manchen Frauen die Anwendung mehrerer Therapieoptionen zum Einsatz kommen kann.

Die Wahl der Therapie hängt auch davon ab, ob die Behandlung der Endometriose-bedingten Schmerzen oder ein unerfüllter Kinderwunsch im Vordergrund stehen.

Durch chirurgische Eingriffe lassen sich die Symptome der Endometriose in einigen Fällen beseitigen, indem Endometrioseherde entfernt werden.

Die Gabe von Schmerzmitteln kann die Beschwerden der betroffenen Frauen stark abmildern. Zum Einsatz kommen krampflösende und/oder entzündungshemmende Medikamente. Allerdings richtet sich die Schmerztherapie nicht gegen die Ursache der Erkrankung, sondern nur gegen deren Symptome. Eine Besserung der Grunderkrankung tritt nicht ein.

Die Behandlung der Endometriose mit Hormonen zielt darauf ab, den Umbau der Gebärmutterschleimhaut, wie er im normalen Monatszyklus erfolgt, zu verhindern.

  • Gestagene simulieren die hormonelle Situation während einer Schwangerschaft. In der Folge bleiben die Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut wie im normalen Monatszyklus aus.
  • Sogenannte GnRH-Analoga (synthetische Analoga des Gonadotropin-Releasing-Hormon) führen für die Dauer der Behandlung künstliche Wechseljahre herbei. Der Monatszyklus kommt dadurch vollständig zum Erliegen.

Ergänzend können weitere Massnahmen wie z. B. eine unterstützende Psychotherapie sinnvoll sein. Denn betroffene Frauen leiden oft nicht nur körperlich, sondern auch seelisch stark an der Erkrankung.